Brasilien Fazenda Sao Silvestre „Santa Casa“

Röstgrad: ++   Würze: +   Säure: +   Fülle: +++   Röstzeit: ca. 13:30 Min.

Herkunft: Carmo do Paranaiba, Patos de Minas, Minas Gerais (19°00’03″S 46°18’57″W)
Erzeuger: Ismael Jose de Andrade, Andrade Bros.
Aufbereitung: halbgewaschen („pulped natural“)
Zertifikate: UTZ, BSCA, Cup of Excellence
Besonderheit: Spende i.H.v. 1,00 EUR/Kg Röstkaffee für das Krankenhaus „Santa Casa“

Mit über drei Millionen Tonnen jährlich und ca. 30% Anteil an der Welternte ist Brasilien der größte Rohkaffeelieferant der Erde. Qualität und Preise der einzelnen Plantagen differieren dabei enorm. Viele Arabicas werden nur gekauft, um industrielle Röstungen aufzufüllen. Unter der Massenproduktion leiden die Erzeuger und Umwelt.

Ismael Jose de Andrade sorgt in Carmo do Paranaiba im Bundesstaat Minas Gerais westlich von Belo Horizonte für echten Spitzenkaffee, handgelesen, halbtrocken aufbereitet und ohne chemische Düngemittel. Die Fazenda Sao Silvestre liegt auf rund 1.250 Metern Höhe. Gelesen wird von Juni bis etwa September. Im kurzen Waschprozess werden die Bohnen vom Fruchtfleisch getrennt und anschließend auf sog. afrikanischen Betten, d.h. Netzen über dem Boden zum Trocknen ausgelegt. Die Aussiebung nach Korngrößen und Defekten erfolgt komplett maschinell.

Das Ergebnis ist ein ganz und gar „sauberer“ Kaffee, der mild schmeckt und an karamellisierte Nüsse erinnert. Die Säure ist ultrafein – ein Kaffee für alle, die es mild und pur mögen, der aber auch zu kräftiger Vollmilchschokolade oder Gebäck passt und sich trotz seiner hellen Röstung erstaunlich gut als milder Espresso macht.

Jedes verkaufte Kilogramm Sao Silvestre unterstützt direkt das Armenkrankenhaus „Santa Casa de Misericordia“ in Carmo do Paranaiba, in dem ausschließlich Bedürftige behandelt werden, die sich keine Krankenversicherung leisten können. Ismael Andrade selbst ist eines der Gründungsmitglieder und organisiert noch heute ehrenamtlich die dauerhafte Finanzierung des Projekts.