Columbia Excelso
Hacienda Bruselas, Armenia

Röstgrad: +   Würze: +   Säure: +   Fülle: +++   Röstzeit: ca. 14:30 Min.

Kolumbien belegt mit einem Weltmarktanteil von rund sechs Prozent Platz 3 aller kaffeeproduzierenden Länder, was insoweit beeindruckend ist, da ausschließlich der weniger ertragreiche Arabica-Pflanzentyp angebaut wird. Mittlerweile behalten die Kolumbianer jede fünfte Bohne für ihren Inlandskonsum.

Unser Columbia Excelso kommt aus dem gebirgigen mittleren Westen, der Andenprovinz Quindio, die mit knapp 2.000 km² etwas größer ist als der Landkreis Sächsische Schweiz – Osterzgebirge. Die Arabica-Typen Caturra und Typica wachsen hier auf durchschnittlich 1.600 bis 1.800 Metern Höhe auf kleinbäuerlichen Farmen mit kaum mehr als je zwei Hektar Landfläche. Erntezeit ist regelmäßig zwischen Oktober und Februar. Geerntet wird traditionell von Hand, da der Einsatz von Vollerntern im gebirgigen Hochland nicht möglich ist und beim Pflücken so gleich eine erste Auslese stattfinden kann. Die anschließende Fermentation findet nass statt. Vor der finalen Handauslese werden die Bohnen in der Sonne getrocknet.

Excelso („der Erhabene“) ist nicht etwa ein von uns erfundener Modename, sondern die Bezeichnung des Siebungsgrades in Kolumbien. Excelso-Bohnen müssen mind. 6 mm Durchmesser aufweisen, ab etwa 7 mm darf der Rohkaffee Supremo („der Oberste“) heißen. Wenn es das Erntejahr hergibt, kaufen wir als Rösterei natürlich bevorzugt den höchstwertigen Supremo, doch da dies nicht in jedem Jahr gegeben ist, stapeln wir lieber tief und weisen unseren Columbia grundsätzlich als Excelso aus.

Der Hochlandkaffee aus Quindio ist vergleichsweise komplex, mit einer extrem feinen Säure, einer zarten Frucht und enormen Fülle. Im Ergebnis unserer hellen Röstung entsteht daraus eine weiche, milde Tasse mit blumigen Aromen. Die größte Freude werden Sie an einer Zubereitung mit Filter haben.